Mittwoch, 31. August 2016

[Blogger Tipps] Bloggerneuling? 5 Punkte, die du berücksichtigen solltest!

Heute gibt es mal einen etwas anderen Post als sonst. Inzwischen blogge ich bereits über drei Jahre und würde mich jetzt nicht mehr als Neuling bezeichnen. Einige Erfahrungen habe ich leider ganz alleine machen müssen und keiner hat mit mir davor darüber geredet. Heute will ich also allen Neulingen in Sachen Bloggen ein paar Sachen mit auf den Weg geben. Denn auch das Bloggen ist nicht immer ganz einfach und man muss viele Sachen bedenken. Es handelt sich dabei aber um meine eigenen und persönlichen Erfahrungen, die bestimmt nicht auf jede Bloggerin / jeden Blogger zutreffen.




1. Bloggen ist zeitaufwendig
Nein, man haut einen Blogbeitrag nicht innerhalb kürzester Zeit auf den Bildschirm. Viel Vorbereitungszeit steckt dahinter. Man sammelt Ideen und muss je nach Post Vorbereitungen treffen. Will ich zum Beispiel ein bestimmtes Rezept ausprobieren, muss ich erst die Zutaten kaufen, muss das Rezept natürlich kochen/backen, schön dekorieren und dann ungefähr 100 mal fotografieren, bis ich ein paar schöne Fotos habe. Diese werden mit einem Bildbearbeitungsprogramm noch nachbearbeitet. Danach wird ein Text zum Post geschrieben.
Für einen Beirag in der Kategorie Beauty ist der Aufwand etwa genau so groß. Hier müssen die Produkte geswatcht oder ein Look damit geschminkt werden. Teilweise müssen die Produkte sogar über einen längeren Zeitraum getestet werden, damit man danach einen vielsagenden und wahrheitsgetreuen Bericht dazu schreiben kann.
Und ja, auch die Outfitposts sind nicht gerade einfach zu machen. Teilweise fahren wir bereits eine halbe Stunde mit dem Auto, nur um eine passende Location zu finden. Alles nicht so einfach.
Rechnet also nicht damit, dass sich so ein Blogbeitrag innerhalb einer halben Stunde von selbst macht.
Und dabei bleibt es ja nicht. Du musst dine Beiträge verlinken, Werbung machen, Kommentare deiner Leser beantworten, Kommentare bei anderen Blogs schreiben. 

2. Bloggen kostet Geld - vor allem am Anfang
Ich fange an zu bloggen, da bekommt man von den Firmen alles geschenkt. Mit dieser Ansicht beginnen wohl viele ihren Blog. Aber wundert euch bitte nicht, wenn solche Angebote, vor allem am Anfang, ausbleiben. Zu Beginn hab ich wirklich viel Geld ausgegeben, um meinen Lesern aktuelle Produkte und neue Trends zeigen zu können. Erst nach wirklich langer Zeit sind die ersten Anfragen gekommen. Und auch jetzt muss ich noch Geld ausgeben, um euch die vielen unterschiedlichen Dinge zeigen zu können. Natürlich bekommt man Anfragen von Firmen, aber alles bekomme ich zumindest bei weitem nicht gesponsert.
Es steckt harte Arbeit dahinter und man muss sich erst beweisen, um mit verschiedenen Firmen kooperieren zu können.



3. Die Bloggerwelt ist leider keine "heile kleine Welt" mehr
Natürlich gibt es hier große Unterschiede. Bei vielen Bloggern bekommt man Hilfe, wenn man nett danach fragt. Eigentlich bei den meisten, wenn ich mich da so daran erinnere. Allerdings musste ich inzwischen leider schon des öfteren schlechte Dinge über Bloggerkolleginnen lesen. So wurde plötzlich ein Anwalt eingeschaltet, weil ein Bild geteilt wurde. Was eigentlich von den anderen lieb gemeint war, wurde böse angenommen und die Bloggerin wollte Geld einklagen. Was soll das denn? Man sollte sich doch gegenseitig unterstützen.
Ich versuche immer wieder mal andere Bloggerinnen auf meinem Blog zu verlinken, wenn das thematisch passt. Verlasst euch aber nicht darauf und teilt am besten keine Bilder, wenn ihr nicht vorher gefragt habt und am besten einen Schriftverlauf zum Nachweis habt.

4. Viele Fragen und blöde Sprüche
Ganz lange habe ich in meinem privaten Umfeld überhaupt nichts von meinem Blog erzählt. Kann sich ja eh keiner was darunter vorstellen. Irgendwann habe ich in Facebook aber auch mit meinem privaten Profil Werbung für meinen Blog gemacht und damit fingen die Fragen an.
Was machst du denn da genau? Bekommst du da Geld? Du erhältst kostenlose Produkte, nur weil du darüber schreibst? Wie kann das denn sein? Das ist ja einfach verdienter "Lohn".
Solche Fragen und Aussagen bekommt ihr mit Sicherheit immer wieder zu hören. Bei mir kam dies zum Glück seltener vor. Die meisten Bekannten und Verwandten interessieren sich sehr für meinen Blog und stellen mir viele unterschiedliche Fragen.
Neulich musste ich aber gerade bei einer Freundin eine sehr schlechte Erfahrung machen. Sie hat sich ein wenig lustig über den Blog gemacht, was mich wirklich etwas enttäuscht hat.


5. Die Leser-/Followerzahlen werden nur langsam steigen
Du betreibst bereits seit fünf Wochen einen Blog und hast noch kaum Leser? Wundere dich nicht. Das kann ganz lange dauern. Die Leser haben schließlich nicht auf deinen Blog gewartet. Mache also auf die aufmerksam und habe vor allem Geduld. Denn nur, wenn du Ausdauer hast und regelmäßig postest, werden die Leser auf deinen Blog finden und dir auch folgen!


Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen. Ich kenne auch ein paar Blogger, bei denen die Leserzahl innerhalb kürzester Zeit in die Höhe geschossen sind und die dann auch innerhalb kürzester Zeit sehr erfolgreich wurden. 
Es handelt sich also vorrangig um meine eigenen Erfahrungen im Post. 
Wie hat euch diese Art Post gefallen? Wollt ihr weitere Beiträge dieser Art?

Montag, 29. August 2016

Nailart Produkte von NurBesten

Einen schönen Wochenstart wünsche ich euch. Nachdem wir letzte Woche so ein tolles Wetter hatten, habe ich die Zeit natürlich draußen verbracht. Vorrangig mit Sonnen und abkühlen, wenn ich nicht in der Arbeit war. Deshalb musste ich auch auf diesen Post zurück greifen. Eigentlich wollte ich die Woche mit einem Outfit beginnen, aber wir sind leider nicht zum Shooten gekommen.
Jetzt bekommt ihr halt heute gleich mein zweites Paket vom Shop Nur Besten zu sehen. Hier durfte ich mir nämlich auch ein paar Nailart Produkte aussuchen, welche ich euch jetzt einfach mal kurz zeigen möchte.


Ich habe mir also Nagelschablonen, Waterdecals im Pfauenfeder-Muster und vier verschiedene Lacke ausgesucht. Drei davon sind von BornPretty, was gleich zeigt, dass es sich hier um die "deutsche Version" vom Born Pretty Store handelt, mit dem ich ja bereits einige Kooperationen hatte und meistens zufrieden war. Auch mit Nur Besten hatte ich bereits eine Koopeartion in Sachen Kosmetik. Den Post dazu könnt ihr hier finden.



Der erste Lack, den ich euch zeigen möchte, ist ein Chamäleon Lack. Der wechselt die Farbe je nach Lichteinfall. Leider habe ich danach erst gelesen, dass der Effekt wohl noch besser gewesen wäre, wenn ich eien schwarze Base lackier hätte. Aber gut, das probiere ich dann einfach beim nächsten mal aus. Auch so war ich sehr zufrieden mit dem Lack. Er hat in zwei Schichten gedeckt und hat sich in den unterschiedlichsten Farben gezeigt. Die meiste Zeit changiert der Lack aber zwischen Blau und Lila.




Auf dem oberen Foto könnt ihr gleich zwei Produkte aus meiner Bestellung sehen. Das Naildesign find ich übrigens wahnsinnig schön. Zum einen könnt ihr den Holo-Nagellack und die Water Decals mit Pfauenfeder-Muster bewundern.
Mit beiden Produkten bin ich absolut zufrieden. Der Holo-Nagellack deckt in zwei Schichten und trocknet auch richtig schnell. Die Water Decals lassen sich einfach vom Bogen lösen und schnell auf den Nagel bringen. Dazu habe ich die Übergänge noch mit kleinen Strasssteinchen lackiert. Ich finde das Nageldesign soo toll. Ihr auch?



Einen weiteren Nagellack will ich euch jetzt zeigen. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Laser-Nagellack. Warum? Ich weiß es nicht. Hier war ich jedenfalls schon schlauer und habe den Nagel vorher schwarz lackiert. Das Ergebnis find ich richtig klasse, vor allem, weil auch dieser Nagellack je nach Lichteinfall verschiedene Farben zeigt und somit was wirklich Besonderes ist.
Über der schwarzen Base benötigt man lediglich eine Schicht für ein tolles Ergebnis.



So, nun kommen wir also zu den Produkten, die mich weniger überzeugen konntne. Und das wären einmal diese Nagel-Schablonen. Auf den Fotos im Shop sahen sie einfach soo bezaubernd aus. Leider wurde ich wahnsinnig enttäuscht. Wie ihr auf dem oberen Bild erkenne könnt, wirken die Linien überhaupt nicht fein, sondern eher dick. Außerdem wurde der Nagellack beim Abziehen der Schablonen sehr oft verwischt, was man an einigen Stellen auch noch gut erkennen kann.
Für mich also definitiv ein Flop-Produkt.


Das nächste Flop-Produkt ist dieser Nagellack, der angeblich je nach Temperatur die Farbe wechseln soll. Also ein Thermo-Nagellack. Ich bin gar nicht so weit gekommen, um dies beobachten zu können. Der Nagellack wurde nämlich einfach nicht trocken. Deshalb kann ich ihn euch auch nur geswatcht zeigen. Was soll das denn bitte? Dieser Nagellack ist also sofot im Müll gelandet, so leid es mir tut.


Insgesamt konnte mich die Bestellung also weniger überzeugen. Zwar waren drei wirklich schöne Produkte dabei, mit denen ich auch zufrieden war, allerdings habe ich mich, vor allem über den letzten Nagellack, so dermaßen geärgert, dass ich wohl nichts mehr bestellen werde. 

Sollten euch die Produkte trotzdem neugierig gemacht haben, bekommt ihr mit dem Code TREL10 10% Rabatt im Shop. 

**PR-Sample

Freitag, 26. August 2016

(TCM) Master Lin Natur Kosmetik- Ginger & Reishi Shampoo I Pomegranate & Reishi Conditioner

Mich hat vor kurzer Zeit ein Paket mit zwei Produkten von Master Lin erreicht. Die Marke wird bisher wohl kaum jemand kennen, weshalb ich euch zuerst einmal ein paar Dinge darüber erzählen möchte. Danach werde ich genauer auf das Shampoo und die Spülung eingehen.

Ich war jedenfalls wahnsinnig gespannt auf die Proudkte, weil ich bis vor kurzer Zeit wirklich noch nie etwas von TCM gehört habe. Zufälligerweise haben aber meine Kolleginnen vor ein paar Wochen darüber geredet, so dass ich wenigstens etwas mit dem Begriff anfangen konnte. 


Master Lin - was steckt hinter der Luxus-Natur Kosmetik Linie auf Basis der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)?

Bei Master Lin handelt es sich ursprünglich um einen buddhistischen Mönch und fernöstlichen Experten für Kräuterheilkunde. Dieser hat die Kosmetiklinie auf Basis der TCM entwickelt. 
Zutaten wie Feingold, kostbare Perle, Heilkräuter aus handverlesener Pflückung und sinnliche ätherische Öle lassen eine symbiotische Einheit von Natur, Gesundheit & Schönheit Realität werden und energetisieren nach den Regeln des Yin-Yang-Prinzips den Energiefluss des Körpers.
In allen Produkte sind die 5 Elemente der TCM (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) enthalten. 
Die ätherischen Öle sorgen über das zentrale Nervensystem für Ausgeglichenheit und Entspannung von Körper, Geist und Seele und stellt so einen harmonischen Ausgleich zwischen inneren Wohlbefinden und dem äußeren Erscheinungsbild her. (Angaben laut masterlin.at) 

Welche Produkte gibt es von Master Lin?

Momentan gibt es auf der Seite die Kategorien
- Pflege für Gesicht und Körper
- Reinigung für Gesicht und Haare
- Zur Einnahme für Körper und Seele (Nahrungsergänzungsmittel)
- Massage für Gesicht und Körper

Alle Produkte sind laut Hersteller für jeden Hauttyp geeignet und frei von Paraffinölen, Mineralölen und synthetischen Duftstoffen.
Momentan bekommt ihr die Produkte in Deutschland leider nur in zwei Geschäften in Bayern, nämlich in München und Regensburg (was ja für mich gar nicht mal so schlecht ist).
Jedoch könnt ihr die Produkte auch in Onlineshops aus Österreich finden.



Ginger & Reishi Shampoo*

Das sagt der Hersteller
Das Ginger & Reishi Shampoo sorgt mit seinen hochwertigen Inhaltsstoffen für natürlich fülliges, glänzendes Haar und eine gesunde, entspannte Kopfhaut. Das Haar wird sanft gereinigt und von Rückständen befreit, der natürliche Glanz und die Spannkraft des Haares werden erhalten. Außerdem hinterlässt es einen angenehm frischen Duft.
TCM Rezeptur mit Reishi Vitalpilz aus China, Ingwer aus Sri Lanka, Seifenkrautextrakt aus Bulgarien, Zedernholz und Patchouliöl aus Indonesien. 

150 ml für 19,90 Euro



Das sage ich zum Produkt
Ich erwarte mir von einem Shampoo natürlich dass es mir die Haare reinigt und sich diese nach dem Waschen weich und gut anfühlen. Außerdem mag ich es total gerne, wenn die Haare nach dem Duschen einen guten Geruch haben und dieser auch lange hält.
Als ich also das Shampoo zum ersten mal auf die Hand gegeben habe, strömte mir sofort ein wahnsinnig intensiver Eukalyptus-Duft entgegen. Ich mag den Duft glücklicherweise wirklich gerne, also ein Volltreffer für mich.
Das Shampoo lässt sich leicht im Haar verteilen, schäumt aber wirklich nur mäßig auf. Außerdem benötige ich auch recht viel vom Produkt, weshalb es nicht wirklch lange halten wird. Beim Waschen merkt man allerdings bereits, wie die Haare gereinigt wirken. Hatte ich bisher noch bei keinem Shampoo. Ein großer Minuspunkt ist allerdings das Gefühl beim Einmassieren. Leider verknoten die Haare bereits während des Waschens. Das mag ich gar nicht.
Aber gut, dafür ist ja die Spülung da. Warten wir mal ab.
Vom Duft und von der Reinigung des Shampoos bin ich jedenfalls positiv überrascht.
So viel kann ich jedenfalls schon verraten: Nach dem Kämmen und Föhnen fühlen sich die Haare sehr weich an und glänzen auch richtig schön. Mehr will man doch gar nicht oder?


Inhaltsstoffe laut Hersteller
Wasser, Aloe, Lavendelöl, Patchouliöl, Reishi Vitalpilz, Seifenkraut, Ingwer, Damaszener Rose, Eukalyptusöl, Orangenöl, Palmrosenöl, Geranienöl, Edeltannenöl, Zedernholzöl. (Auszug)

Inhaltsstoffe laut www.codechek.info - empfehlenswert, weniger empfehlenswert, enthält Palmöl:
Aqua, Lauryl Glucoside, Caprylyl/Capryl Glucoside, Aloe Barbadensis (Aloe) Leaf Juice, Glycerin, PCA Glyceryl Oleate, Xanthan Gum, Coco-Glucoside, Glyceryl Oleate, Caprylyl/Capryl Wheat Bran/Straw Glycosides, Parfum*, Benzyl Alcohol, Fusel Wheat Bran/Straw Glycosides, Citric Acid, Benzoic Acid, Polyglyceryl-5 Oleate, Sodium Cocoyl Glutamate, Hydrolyzed Wheat Protein, Lavandula Angustifolia (Lavender) Oil, Linalool*, Limonene*, Sorbic Acid, Glyceryl Caprylate, Pogostemon Cablin (Patchouli) Oil, Geraniol*, Sodium Benzoate, Potassium Sorbate, Ganoderma Lucidum (Reishi Mushroom) Extract, Saponaria Officinalis (Soapwort) Leaf Extract, Zingiber Officinale (Ginger) Root Extract, Lavandula Hybrida (Lavandin) Oil, Rosa Damascena (Rose) Extract, Tocopherol, Eucalyptus Globulus (Eucalyptus) Leaf Oil, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil, Cymbopogon Martini (Palmarosa) Oil, Hydrogenated Palm Glycerides Citrate, Pelargonium Graveolens (Geranium) Oil, Abies Sibirica (Silver Fir) Oil, Cedrus Atlantica (Cedarwood) Bark Oil, Lecithin, Ascorbyl Palmitate.


Pomegranate & Reishi Conditioner*

Das sagt der Hersteller
Der Pomegranate & Reishi Conditioner versorgt das Haar mit einer Extra-Portion Pflege und verleiht dem Haar Elastizität, Widerstandskraft und Glanz. Die natürlichen Inhaltsstoffe pflegen das Haar intensiv – es wird geschmeidig, leicht kämmbar und bis in die Spitzen gestärkt.
TCM Rezeptur mit Granatapfelsamenöl, Reishi Vitalpilz aus China, Avocadoöl aus den Niederlanden, Roter Alge und Ingwer aus Sri Lanka.

150 ml für 19,90 Euro


Das sage ich zum Produkt
Vom Conditioner erwarte ich mir also auf jeden Fall die Entwirrung meiner Haare. Ich mag es nicht, wenn ich mein handtuchtrockenes Haar überhaupt nicht durch bekomme und verwende deshalb immer eine Spülung oder eine Kur. Außerdem sollen die Haare natürlich zusätzlich gepflegt werden.
Der Eukalyptus-Duft ist beim Conditioner leider nicht mehr vorhanden. Da strömt einem ein komplett anderer Geruch entgegen, den ich aber überhaupt nicht deuten kann und der mir leider auch nicht wirklich zusagt. Das ist zwar schade, aber nicht ausschlaggebend. Wenn das Produkt trotzdem gut ist, dann ist mir der Geruch egal. Auch hier ist mir aufgefallen, dass der Conditioner nicht wirklich ausgiebig ist und man auch davon recht viel vom Produkt für eine Anwendung benötigt.
Ansonsten erfüllt die Spülung alle meine Wünsche. Die Haare werden zum Glück entwirrt und lassen sich nach dem Abtrocknen auch richtig gut durchkämmen.
Bis auf den Duft bin ich mit dem Conditioner also auf jeden Fall sehr zufrieden.


Inhaltsstoffe laut Hersteller
Wasser, Avocadoöl, Granatapfelsamenöl, Patchouliöl, Lavendelöl, Reishi Vitalpilz, Damaszener Rose, Eukalyptusöl, Orangenöl, Ingwer, Palmrosenöl, Geranienöl, Silbertannenöl, Zedernholzöl, Rotalge. (Auszug)

Inhaltsstoffe laut www.codechek.info - empfehlenswert, weniger empfehlenswert, enthält Palmöl:
Leider konnte ich bei Codecheck bisher keine richtigen Angaben zum Conditioner finden. Ich hoffe, dass ich in ein paar Tagen/Wochen eine Aktualisierung bieten kann.


Bin ich zufrieden mit den Produkten?

Insgesamt bin ich nach dem Kämmen und Föhnen zufrieden mit den Produkten von Master Lin. Das "Ginger & Reishi Shampoo" reinigt die Haare sehr gut und hat einen tollen Duft. Ein Minuspunkt gibts für das Verknoten der Haare während dem Waschen.
Beim "Pomegranate & Reishi Conditioner" sagt mir der Duft leider nicht wirklich zu. Dafür werden die Haare jedoch sehr gut entwirrt und gepflegt.
Die Haare wirken nach der Anwendung gepflegt, fühlen sich weich an und haben einen schönen Glanz. Insgesamt also ein gutes und zufriedenstellendes Ergebnis.
Ein großer Minuspunkt ist für mich aber der Preis, welcher meiner Meinung nach doch relativ hoch ist. Und da die Produkte auch noch so unausgiebig sind, kann das ganze also ganz schön teuer werden.
Mir hat das Gesamtergebnis zwar gefallen, aber dieses kann man meiner Meinung nach auch mit anderen Produkten erzielen, die günstiger und ausgiebiger sind. 

Habt ihr denn schon einmal von TCM oder der Marke Master Lin gehört oder gelesen? Habt ihr vielleicht sogar selbst schon einmal ein Produkt getestet? Welchen Eindruck habt ihr davon?

*PR-Sample

Mittwoch, 24. August 2016

[Outfit] Ärmelloser Long Blazer

Mein erstes Outfit mit meinem geliebten ärmellosen Long Blazer. Oh wie oft habe ich genau diese auf Pinterest oder bei anderen Bloggern bewundert. Ich wollte unbedingt einen haben. Eigentlich in schwarz. Leider habe ich niergendwo einen schwarzen finden können. Und dann hab ich im H&M Onlineshop dieses naturfarbene Modell gefunden und war sofort hin und weg. Schwarz? Ach, es muss nicht immer schwarz sein. Ich kann mich ja ansonsten ganz schwarz kleiden. Oh ja, ich muss den einfach haben. Gedacht, bestellt.




So war das also mit der Bestellung. Und als er dann auch endlich ankam, war mir klar, dass ich ihn auch genau so für euch kombinieren möchte. Ein "black all over Outfit" mit meinem schönen ärmellosen Long Blazer. Der soll ja immerhin richtig schön rausstechen. Da ich Blazer immer geöffnet trage, habe ich den Stoffgürtel einfach im Rücken zusammengebunden.
Dazu kombiniert habe ich meine neuen Sandaletten in Schwarz und eine ebenfalls schwarze Clutch. So wirkt der Look doch etwas schiker. Ich kann ihn mir toll für ein schönes Abendessen mit dem Liebsten vorstellen.
Demnächst werde ich allerdings noch versuchen eine etwas lockerere und legerere Kombination für euch zusammen zu stellen. 




Wenn es jetzt kälter wird, kann ich mir das Outfit auch toll mit schwarzen Stiefeletten und einem schwarzen Pullover vorstellen, ihr auch? Oder einfach mit einer schwarzen lockeren Bluse mit langen Ärmeln. Bestimmt sieht der Blazer auch mit Brauntönen richtig schick aus. Ach, die Ideen gehn mir da gar nicht aus. Habt ihr auch noch eine andere Idee für eine Kombination? Ich versichere euch jedenfalls, dass das nicht der letzte Look mit meinem geliebten Blazer ist.

Tja und jetzt ist es so weit. Da  mir der helle Blazer so gut gefallen hat, habe ich mir jetzt genau noch drei schwarze ärmellose Blazer dazu bestellt. Leider sind sie bisher noch nicht angekommen und ich bin sehr gespannt, ob mich einer davon überzeugen kann.




Ärmelloser Long Blazer - H&M
Spitzentop - H&M
schwarze Jeans - H&M
Sandaletten - Schuhtempel24
Clutch - Bonprix
Halskette - Thomas Sabo
Gürtel -H&M
Armbänder - H&M




Shop the Look





Montag, 22. August 2016

Kosmetik von NurBesten

Meine Lieben, ich melde mich aus der kurzen Blogpause zurück, die ich aber wirklich gebraucht habe. Wir hatten leider einen Trauerfall in der Familie und da konnte ich mich nicht auf neue Blogposts konzentrieren. Da mir das Bloggen aber schon so gefehlt hat und außerdem eine gute Ablenkung bietet, wird es ab heute wieder neue Beiträge geben.


Vor kurzer Zeit hat mich ein Päckchen vom Shop "Nur Besten" erreicht. Hier durfte ich mir vier Produkte aussuchen und testen. Ich war wirklich sehr gespannt auf die Sachen und habe mich natürlich gleich ans Ausprobieren gemacht. Was ich von einem blauen Lipgloss, dem Wimperntuschen-Set, der Lidschattenpalette und dem Lippenstift halte, erzähle ich euch jetzt.



Die Lidschattenpalette
Zuerst zeige ich euch also die Lidschattenpalette, die ich mir ausgesucht habe. Die Palette besteht aus zehn verschiedenen Farben. Vorranging sind das Erd- und Lilatöne, welche mir auch alle richtig gut gefallen. Auch die Pigmentierung hat mich wirklich überrascht. War wesentlich besser als erwartet, wie ihr auf dem oberen Foto sehen könnt. Außerdem bröseln die Farben auch wirklich kaum und halten richtig gut auf dem Augenlid. Insgesamt bin ich also sehr zufrieden mit dem Produkt.
Ihr könnt die Palette übrigens hier finden.
Preis: 11,07 Euro


Dragon - Long Lasting Lip Gloss matt
Beim nächsten Produkt handelt es sich um ein langanhaltendes mattes Lip Gloss in der Farbe Blau. Ich wollte schon immer mal einen blauen Lippenstift/Lip Gloss ausprobieren, also hab ichs einfach mal mitbestellt. Und wow, das ist wirklich ungewohnt und definitiv nichts für den Alltag. Ich stelle es mir aber richtig toll zu Fasching oder Halloween vor.
Allerdings überzeugt mich die Qualität nicht wirklich. Das Gloss schmeckt sehr künstlich und aufgetragen wirkt das Gloss auch sehr fleckig. Die Farbe hält innen an den Lippen leider auch richtig schlecht an den feuchten Stellen. Für Karneval also vielleicht mal ganz lustig, aber definitiv nichts für den Alltag, zumindest nicht bei mir.
Colour 8
Preis: 2,99 Euro



Magische Feder Mascara
Auf dieses Produkt war ich ganz besonders gespannt. Ihr könnt euch unter einer Magischen Feder Mascara nichts vorstellen? Ja, das konnt ich anfangs auch überhaupt nicht. In einer schönen Verpackung kamen also zwei "Mascaras" bei mir an. Bei der einen handelt es sich um eine normale. Beim anderen Produkt handelt es sich um Fasern, die die Wimpern optisch verlängern sollen.
Zuerst tragt ihr also die normale Mascara ganz normal auf. Danach könnt ihr die Fasern auftragen, welche auf der noch feuchten Mascara haften bleiben und die Wimpern somit optisch verdichten und verlängern. Danach kommt zum Fixieren nochmals Mascara auf die Wimpern.
Auf dem linken Auge (auf dem Foto links) habe ich dieses Verfahren angewendet, auf dem rechten ist nur die Wimperntusche. Das Ergebnis find ich wirklich nicht schlecht. Was sagt ihr dazu?
Preis: 14,04 Euro



Feuchtigkeitsspendender Lippenstift
Diesen supersüßen Lippenstift in Herzform musste ich mir einfach mitbestellen. Ist er nicht einfach zuckersüß? Die Farbe sieht auf den Lippen übrigens auch sehr schön aus und lässt sich leicht auftragen. Die Haltbarkeit lässt da leider zu wünschen übrig. Nach bereits kurzer Zeit muss man die Farbe erneut auftragen. Aber das mache ich bei diesem supersüßen Design wirklich gerne.
Colour #66
Preis: 6,18 Euro


Insgesamt bin ich richtig zufrieden mit den Produkten. Vor allem die Feder-Mascara finde ich wirklich interessant. Am meisten überzeugt hat mich aber trotzdem die Lidschatten-Palette. 
10 Prozent bekommt ihr im Shop übrigens mit folgendem Code: SGD10.
 Wie gefallen euch die Produkte?

**PR-Samples

Donnerstag, 18. August 2016

Blogpause

Meine Lieben, ich lege aus persönlichen Gründen eine kurze Blogpause ein. Leider war ich in den letzten Tagen weder in der Lage noch in der Stimmung Blogbeiträge vorzubereiten. Ich werde abwarten, wann ich wieder so weit bin und werde dann auch wieder Beiträge für euch veröffentlichen. Ich hoffe, ihr versteht das und bleibt mir und meinem Blog trotzdem treu.

Dienstag, 16. August 2016

Little Lunch - Bio Smoothies

Vielen von euch sagt die Überschrift wahrscheinlich nicht all zu viel. Little Lunch bietet sonst ja auch nur Suppen in reinster Bioqualität an. Außergewöhnliche Rezepte ergeben köstliche Suppen, die zum Beispiel in der Arbeit superschnell aufgewärmt sind. 
Ganz neu im Shop sind aber die Bio Smoothies. Und da ich Smoothies liebend gerne trinke, habe ich mich sehr gefreut, diese testen zu dürfen. Insgesamt gibt es drei unterschiedliche Sorten, auf die ich jetzt mal genauer eingehen werde.


White, Green und Yellow Smoothie
Wie ihr sehen könnt, sind die Smoothies nach den Farben der Flüssigkeiten benannt worden. Grün, Weiß und Gelb. Über den White und Yellow Smoothie hab ich mich echt sehr gefreut und war auch richtig gespannt aufs Testen. Dem Green Smoothie war ich etwas skeptisch gegenüber. Bisher habe ich nur einen "Grünen" getrunken und der hat mir damals so gar nicht geschmeckt. Aber davon lasse ich mich natürlich nicht abschrecken und hab tapfer probiert. Ob er mir geschmeckt hat? Das könnt ihr weiter unten lesen.
Die "Verpackung" der Smoothies find ich übrigens super ansprechend. Die Getränke befinden sich in Gläsern, so dass diese jederzeit wieder verwendet werden können. Sogar die Deckel sind frei von unangenehmen Weichmachern, was ich echt gut finde.
Auf den Etiketten sieht man auch gleich was drin ist, ohne groß nachlesen zu müssen. Überhaupt finde ich die farblich abgestimmte Gestaltung superschön und sehr ansprechend.


Green Smothie
Ja der grüne Smoothie. Ich hatte ja bisher erst einen solchen probiert, das habe ich ja oben schon erwähnt. Und der hat mir damals nicht so gut geschmeckt. Also habe ich mutig das Glas göffnet und probiert. Leider muss ich ehrlich zugeben, dass mir auch dieser nicht geschmeckt hat. Das liegt aber wohl nicht am Smoothie selbst, sondern eher an mir. Ich mags einfach nicht. Mein Freund hat ihn dann ausgetrunken und fand ihn dagegen gar nicht schlecht.
Ich trinke da allerdings lieber etwas fruchtiges aus Obst. Das ist eher mein Geschmack.

Folgende Zutaten sind im Smoothie enthalten:
Apfel-Direktsaft, Gurke, Fenchelknolle, Spinat, Grünkohl, Avocado, Limetten-Direktsaft, Weizengras (getrocknet) und Krauseminze. Alles ist aus biologischer Erzeugung.

Der Smoothie ist vegan und glutenfrei.
Ohne Konzentrate, Zuckerzusatz, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder künstliche Farbstoffe und Aromen.



Yellow Smoothie
Mhh, der war sehr sehr lecker. Meine Lieblingsobstsorten sind darin enthalten, also konnte hier gar nichts schief gehen. Und schon der erste Schluck hat mich überzeugt. Sehr sehr lecker und so richtig frisch und fruchtig. Aus dem Kühlschrank also ein echtes Sommergetränk, welches ich nur weiterempfehlen kann. Das ist meiner Meinung der beste der drei Smoothies.

Folgende Zutaten sind im Smoothie enthalten:
Mango, Apfel, Orangen-Direktsaft, Maracuja-Direktsaft, Goji Beere, Limetten-Direktsaft. Auch hier sind die Zutaten aus biologischer Erzeugung.

Der Smoothie ist vegan und glutenfrei.
Ohne Konzentrate, Zuckerzusatz, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder künstliche Farbstoffe und Aromen.



White Smoothie
Auch dieser Smoothie ist sehr sehr lecker und kann fast mit dem Yellow mithalten. Auch dieser schmeckt superfruchtig und total lecker. Hier hätte ich gerne ein paar mehr Gläser zur Verfügung gehabt. Die Banane schmeckt man meiner Meinung nach am meisten raus, was ich ziemlich gerne daran mag. Eine sehr sehr gut gelungene Geschmacksrichtung, wenn ihr mich fragt.

Folgende Zutaten sind im Smoothie enthalten:
Banane, Apfel, Apfel-Direktsaft, Ananas-Direktsaft, Kokosnussmilch, Dattel, Limetten-Direktsaft, Maca-Wurzel. Auch hier sind wieder alle Zutaten aus biologischer Erzeugung.

Der Smoothie ist vegan und glutenfrei.
Ohne Zuckerzusatz, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder künstliche Farbstoffe und Aromen.



Insgesamt konnten mich die Smoothies also wirklich überzeugen, auch wenn mir der Grüne einfach nicht geschmeckt hat. Dafür waren yellow und der white Smoothie um so besser. Super finde ich auch das Design und die Bio-Zutaten. Ich denke, ich werde mir White und Yellow noch einmal nachbestellen.

Habt ihr schon mal die Bio-Smoothies von Little Lunch probiert?

**PR-Sample