Freitag, 24. Februar 2017

Wedding Time - nur noch 6 Monate bis zur Hochzeit

 
Es wir wieder Zeit für ein Hochzeitsupdate. Jetzt sind es auf den Tag genau 

6 Monate und zwei Tage bis zur Hochzeit
  •  Gespräch mit der Location
Juhu, wir hatten ein Gespräch mit unserer Location und haben alles besprochen was wichtig war. Wir haben ein leckeres Buffett auf die Beine gestellt, einen tollen Sekt-Empfang, der nicht wirklich einer ist und können auch den Außenbereich mitbenutzen. Es klingt alles richtig toll und ich freue mich so sehr darüber. Zudem kann man mit den Betreibern wirklich gut reden und sie gehen gerne auf unsere Wünsche ein.  

Mittwoch, 22. Februar 2017

Babor Ampullen - Revitalizing Oxygen Fluid


Babor - Revitalizing Oxygen Fluid


Man sieht sie wirklich überall und auf sehr sehr vielen Blogs. Das Thema ist bestimmt auch schon längst durchgekaut. Trotzdem möchte ich heute noch darüber berichten, weil ich jetzt erst die ersten Begegnungen mit den berühmten „Babor Ampullen“ hatte. Das erste mal probiert habe ich solche Ampullen bereits im Dezember. Da hatte ich eine Packung in meiner Glossybox. Allerdings haben mich diese damals nicht so wirklich überzeugt und ich hatte auch gleich eine richtig schlechte Erfahrung. Auf der Packung stand nämlich, dass man die Ampulle entweder mit dem extra miteingepackten Öffner oder aber mit einem Kosmetiktuch öffnen kann. Also hat die Susi es mit einem Kosmetiktuch versucht. Das war wirklich ein sehr großer Fehler. Ich habe mich dermaßen in den Finger geschnitten, dass ich die nächsten Ampullen nur noch durch meinen Freund öffnen ließ.

Montag, 20. Februar 2017

Burgertime: Burger mit Bacon, Spiegelei und Barbecue - Cheese Fries

Ein paar Frauen können das wohl nicht nachvollziehen, aber ich liebe Burger und stehe auch zu meiner Leidenschaft. Glücklicherweise harmoniere ich da auch ziemlich gut mit meinem Freund. Und so haben wir uns vorgenommen künftig verschiedene Rezepte auszurpobieren und ein bisschen zu experimentieren. Und ich will euch da natürlich nicht außen vor lassen und zeige euch einfach die verschiedenen Rezepte.
Ändern wird sich bei den Rezepten übrigens (gleich mal vorweg) wahrscheinlich nur der Belag. Die Burger Buns werde ich wohl nicht selbst zubereiten, sondern sie mir nur kaufen. Dazu bin ich irgendwie zu faul ^^
Ich hoffe, dass euch diese Art von Post auch interessert. Sollte das nicht der Fall sein, dann lasst es mich bitte wissen, denn dann erspare ich euch diese Art von Beiträgen. Mir ist es immer wichtig, dass euch die Beiträge gefallen und interessieren und deshalb benötige ich euer Feedback.


Burger mit Bacon und Spiegelei - Cheese Fries

Tja, dann mussten wir überlegen, wie wir unseren Burger starten wollen. In den USA haben wir auch den ein oder andern Burger probiert und hatten so unsere Favoriten bei den Auflagen. So waren wir uns sicher: Bacon, Spiegelei, Zwiebel und Barbecue-Soße müssen einfach auf den ersten Burger. Und so kam es dann auch. Als Beilage gibt es natürlich Cheese Fries. Auch die haben wir in Amerika des öfteren probiert. Sehr lecker. Mal sehen, ob sie uns auch so gut gelingen werden. 
Insgesamt kamen aber noch etwas mehr Zutaten zum Einsatz:

Zutaten für 4 Burger:
  • 400 g Rinderhack
  • Salz und Pfeffer
  • 4 Scheiben Chesterkäse
  • 12 Scheiben Bacon
  • 4 Eier
  • 1 Zwiebel
  • Gewürzgurken
  • Barbecue Soße
  • Creme Fraiche
Zutaten für die Cheese Fries:
  • gewünschte Menge an Pommes Frites
  • mehrere Scheiben Schmelzkäse (je nach Wunsch)



So macht ihr die Burger

Zuerst schneidet ihr die Zwieben und Gewürzguren in Scheiben. 

Danach bratet ihr den Speck in einer beschichteten Pfanne an. Zusätzliches Öl oder Fett benötigt ihr nicht, weil der Bacon genug Eigenfett hat. Danach legt ihr ihn auf ein Küchenpapier abtropfen.

Nun formt ihr aus dem Rinderhack vier gleichgroße Patties. Am besten klappt das übrigens mit einer Burgerpresse. Ich habe die jetzt ungefär ein halbes Jahr und liebe das Teil wirklich. Die Patties werden richtig fest und dazu auch schön gleichmäßig.

Die Patties bratet ihr anschließend im Bratenfett vom Bacon an und würzt sie mit Salz und Pfeffer. Auf die Patties kommen nun die 4 Scheiben Chester Käse. Die Pfanne deckt ihr dann am besten mit einem Deckel oder Alufolie ab, damit der Käse schön zerläuft (mhhh..).

Nebenbei schlagt ihr in einer anderen Pfanne gleich die vier Eier auf und bratet sie als Spiegeleier an. Wir haben sie nur kurz umgedreht, damit der Dotter noch leicht "flüssig" bleibt. Ich persönlich steh da einfach drauf. 

In der Zwischenzeit könnt ihr die Buns auseinanderschneiden und bereits mit dem Bacon belegen. Wenn die Buns fertig sind, kommen auch disese auf den Burger. Danch kommen Zwiebel und Spielgeier zum Einsatz. Zu guter letzt gebt ihr die Barbecue Soße und die Essiggurken noch auf den Burger. Ein Löffelchen Creme Fraiche zum Schluss und der Burger ist perfekt.


So werden die Cheese Fries gemacht

Die Cheese Fries sind super einfach. Die Pommes werden einfach, wie auf der Packung beschrieben, im Ofen zubereitet. Wenn diese schon gut knusprig und fast fertig sind, kommt der Käse einfach direkt auf die Pommes in den Ofen. 

Wenn der Käse schön zerlaufen ist, nehmt ihr die Pommes einfach aus dem Ofen und könnt auch schon mit dem Schlemmen beginnen.




Ich hoffe wirklich sehr, dass euch der Post wenigstens ein bisschen gefallen hat. Es ist mal eine schöne Alternative zu den ganzen "Overnight Oats" und den "Bowl Gerichten", die man derzeit überall sieht.  Bei mir gibt es halt die ungesunde Variante - Burger. Das bin einfach ich. Ich möchte mich nicht verstellen, deshalb gibts eben auf meienm Blog so etwas. 
Sagt mir in den Kommentaren bitte einfach, was ihr davon haltet.


Freitag, 17. Februar 2017

[Outfit] Long Blouse, Overknees and black Sweater



Alles gerät mal in Vergessenheit

„Andere Mütter haben auch schöne Söhne“ – ein Standardsatz, den sich wohl jede Tochter mal von ihrer Mutter anhören muss, wenn sie mal Pech in der Liebe hatte. Und zu diesem Zeitpunkt denkt man sich einfach nur, dass das nicht stimmen kann und der Herzschmerz nie vergehen wird. Ein weiterer Spruch der mich in solchen Situationen immer ziemlich genervt hat war „Die Zeit heilt alle Wunden“. Aber genauso ist es doch. Mit der Zeit vergeht der Herzschmerz, man vergisst den ihn regelrecht. Und auch die Person, die ihn ausgelöst hat, wird vergessen.